3. Juni 2011

HTC Desire HD Testbericht

powered by Manuel


Imposanter 4,3 Zoll Touchscreen
1 GHz Prozessor
HD fähige 8 Megapixel Kamera
extrem schnelles Internet

Das große Smartphon von HTC mit seinem robusten Alugehäuse. Mit Maßen von 123 x 68 x 12 Millimeter ist das Handy gegenüber seinem Vorgänger Desire deutlich größer geworden. Grund für die Größe ist das man nahezu komplett auf mechanische Tasten verzichtet hat. Man hat den Platz genutzt um ein 4,3 Zoll großen S LCD Touchscreen (109 Millimeter) mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixel zu verbauen. Unterhalb des Displays befinden sich vier sensorbetriebene Funktionstasten, die sehr gut auf Fingereingaben reagierten.

Display:
Das Display des Desire HD bietet zwar ordentliche Kontrast- und Helligkeitswerte, doch leider ist es etwas schlechter als beim Samsung Galaxy S und beim iPhone 4.

Prozessor:
Hier wurde zum ersten mal der 8255 Snapdragon Prozessor mit 1 GHz Taktung eingesetzt was beim Handling deutlich spürbar ist. Menüs werden sehr schnell geöffnet, so braucht das Desire HD weit unter einer Sekunde um das Telefonbuch, den Browser oder das Nachrichten Menü zu starten. Multitouch klappt extrem flüssig und das Scrollen geht mühelos von der Hand. Die Fastboot Technik startet das Desire HD innerhalb von nur 2,4 Sekunden. Der Vorgänger brauchte 43 Sekunden.

Akku: Ebenfalls ist der Akku sehr stark. Bei voller GSM Sendeleistung hält die Lithium-Ionen-Batterie (1.230 mAh) im Sprechbetrieb etwa 4:40 Stunden durch. Beim Dauersurfen schaffte es das Desire HD auf 4:30 Stunden, obwohl das große Display auf volle Helligkeit gestellt ist.

Betriebssystem: Auf dem Desire HD ist Android OS 2.2 vorinstalliert.

Kamera:
Im Desire HD findet sich eine 8 Megapixel Kamera mit Autofokus und Doppel LED Blitz, die auch HD Videos in 720p aufnimmt.

Internet:
Mit WLAN und superschnellem HSPA sind Datenraten von bis zu 14,4 MBit/s im Download und 5,76 MBit/s im Upload möglich. Via USB und WLAN kann man das Desire HD sogar als Internet Modem nutzen. Das Surfen im Web mit dieser Geschwindigkeit macht wahre Freude.

Fazit:
Wer bei Handys auf XXL steht, kommt am neuen Android Desire HD kaum vorbei. Es bietet einen gigantischen Touchscreen, eine kaum zu toppende Ausstattung und insgesamt überzeugende Testergebnisse.

• Riesiger 4,3-Zoll-Touchscreen
• Fixe Datenraten
• Schneller Prozessor
• Robustes Gehäuse
• Mäßige Akustik
• Kein AMOLED Display


weitere Links:

1. Juni 2011

Das Apple iPhone 5 mit Touchscreen und Touchlines

powered by Manuel

Die nächste Generation von iPhone wird wohl das iPhone 5 werden. Eins ist klar Apple wird erst einmal die Probleme beheben was das iPhone 4 hatte. Wie z.B. die Empfangsprobleme, die werden sicherlich durch eine geschickte Isolierung der Antenne in Griff zu bekommen sein.

Im Netz kursieren jeden Tag neue Gerüchte über das neue Aussehen und der neuen Details des iPhone 5.
Das Apple iPhone 5 wird merklich flacher sein als seine Vorgänger. In dem dünnen Metallrahmen wird keinen Platz mehr für physikalische Bedienelemente sein. Die Funktionen übernimmt der berührungsempfindliche Rahmen selbst. Das wird die markanteste Erneuerung des iPhone 5. So wird die gesamte linke Seite zu einer Touchline zur Lautstärkeregelung. Um die Lautstärke zu erhöhen fährt man mit dem Finger von unten nach oben, um die Lautstärke zu verringern von oben nach unten. Die Empfindlichkeit der Reglung kann softwaremäßig verändert werden.

Auch weitere technische Details des iPhone 5 werden für Überraschungen sorgen. Die Geschwindigkeit des mobilen Surfens wird heute noch unbekannte Werte erreichen. Das iPhone 5 unterstützt den Mobilfunkstandard der vierten Generation. Mit 4G erreicht man bis zu 100 MBit/s im Download und in der Nähe von Mobilfunkantennen sogar bis zu 1000 MBit/s. Um diese Datenübertragungsraten auch umgesetzt werden können muss Apple kräftig an der Prozessorleistung arbeiten! Arbeiten sollte Apple auch an der Auflösung des neuen Retina Plus Displays, damit auch letzte Kritiken verstummen. Eins ist klar die Hintergrundbeleuchtung des Displays sollte auf jeden Fall regelbar sein, damit man auch Texte wie auf elektronischem Papier sowohl bei Sonnenlicht als auch im Dunkeln optimal und ohne Ermüdungserscheinungen gelesen werden können. Mit dieser Verbesserung des Displays wird der erhöhten Kameraauflösung von 10,2 Megapixeln Rechnung getragen. Die Fotos und Videos werden wohl dann noch um einiges besser werden als ohne hin schon bei dem iPhone 4 der Fall ist. Das iPhone 5 muss daher natürlich auch beim internen Speicher nachziehen, der sich sonst zu schnell füllen würde. Wie bisher wird es wahrscheinlich zwei Modellen des iPhone 5 geben, möglicherweise mit 32 GB beziehungsweise mit 64 GB Speicher. Der Akkuleistung wird einiges abgefordert werden.

Design des neue iPhone 5

Erste Fotos eines japanischen Blogs zeigen das neue Apple-Handy mit einer Rückseite aus glänzendem Aluminium und abgerundeten Ecken. Mit dem verbauten Metall erinnert das Mobiltelefon an den iPod Touch, dessen Rücken aus Edelstahl besteht. Die abgerundeten Ecken lassen dagegen Erinnerungen an das iPhone 3G wach werden.
Was das neue iPhone 5 aber wirklich mit sich bringt, wird man erst sehen wenn es zum ersten mal vorgestellt wird. Das Apple auf ein größeres Display setzt, gilt durchaus als wahrscheinlich.

Aus der Kategorie: Apple,News
Kommentare deaktiviert

weitere Links:

Acer W4 kommt noch dieses Jahr

powered by Manuel

Acer bringt das erste Windows Phone 7 Smartphone noch dieses Jahr auf den Markt.
Die Ausstattung des Acer W4 ist nichts besonderes, aber es ist ein Anfang und für einen fairen Preis sicherlich kein schlechtes Smartphone.
Das W4 ist mit einem 3,5 Zoll kleinen Bildschirm mit 480×800 Pixel ausgestattet. Der Prozessor ist ein Qualcomm MSN8255 mit 1 GHz. Das neue Windows Phone 7 Mango wird vorinstalliert sein. Der Speicherplatz beträgt 8 GByte, dieser wird hoffentlich genügend Platz für Apps und Multimedia Daten haben. Des Weiteren ist eine 5 MP Kamera verbaut. W-Lan, Buetooth 2.1 sowie DLNA-Unterstützung sind ebenfalls enthallten.
Das Gerät soll zum Weihnachtsgeschäft erhältlich sein.



Display verkratz beim iPod, iPad, Touchpad, Handy oder Kamera hier ist die Lösung!

powered by Manuel

Haben sie auch ein verkratztes Displays?
Dann haben wir hier die Lösung!

Das Problem können sie jetzt ganz einfach beseitigen mit einer Display Politur ,welche natürlich auch für das Gehäuse der Geräte verwendet werden kann.
Die Politur kann man ab 3€ im Internet z.B. bei ebay oder in Fachmärkten erwerben.



30. Mai 2011

Asus Padfone

powered by Manuel

Das Asus Padfone ist eine Docking Station für ein Smartphone.

Gerüchte sind im Internet schon lange unterwegs über das Asus Padfone, jetzt stellt es sich alles als wahr heraus. Das neue Hybridgerät zwischen Smartphone und Touchpad wurde auf der Computex vorgestellt.

Das Asus Padfone hat einen Einsteckplatz für ein Smartphone. Den Einsteck Slot hat Asus so entwickelt, dass über der Linse der Handy Kamera ein Loch im Pad ist um bei Fotoaufnahmen die Kamera des Smartphons mit genutzt wird, so wird eine extra Kamera im Pad nicht benötigt. Auch Die 3G Internetverbindung wir über das Smartphone benutzt.

Das Padfone zeichnet sich durch einige solcher Sparfunktionen aus. Es wird nicht nur eine Kamera genutzt, auch nur einen Speicher wir benötigt und eine einzige SIM Card. Noch einige weitere Funktionen nutzen das Pad und das Smartphone zusammen.

Laut Hersteller ist das beherbergende Pad zugleich ein Aufladegerät für das Handy.

Der Preis und wann es in die Läden kommt ist noch nicht bekannt.



Kodak Easyshare Z981 Testbericht

powered by Manuel

Die Kodak Easyshare Z981 Kamera ist auf dem Markt momentan einer der günstigsten Digitalkammeras mit solch guten Eigenschaften, wie der 26 fache Zoom und die 14 Megapixel.
Ob sie jedoch wirklich gut ist,dass werden wir jetzt herraussfinden.

Kodak hat sich etwas einfallen lassen.Beim Fotografieren im Hochformat, hat man einen extra Auslöseknopf am unteren Teil des Haltewulst. Damit der zweite Auslöser funktioniert, muss man auf der Oberseite der Kamera aber erst einmal einen kleinen Schalter umlegen.
Das Gehäuse weist wenig hochwertige Materialien auf.
Die Bedienung der Kodak ist sehr umständlich. Der An-/Aus-Schalter ist sehr klein und zudem hinter dem Programmwählrad nur schlecht zu erreichen. Manuelle Einstellungen lassen sich nur durch Drücken und Drehen des zu kleinen Rädchens auf der Oberseite vornehmen. Für komfortables und kreatives Arbeiten ist das zu umständlich.

Gut gelungen ist der angenehm große elektronische Sucher. Auch hierfür muss man erst einen kleinen Schalter drücken.
Die Auflösung der Kodak Z981 ist mit 14 Megapixeln zu hoch, dies lässt sich bereits ab ISO 200 an der deutlich wahrnehmbaren Rauschunterdrückung erkennen. Ab ISO 400 werden die feinen Rauschstrukturen ohne Rücksicht auf Verluste aus dem Bild entfernt.
Bei ISO 1.600 verblassen die Farben völlig. Die Rauschunterdrückung ist bei kritischer Betrachtung schon bei ISO 100 sichtbar.
Leider sind die Farben der Bilder einfach zu schlecht, was das 26-fach-Zoomobjektiv verursacht.

Fazit:

- Angenehm großer elektronischer Sucher
- Rauschverhalten ab ISO 400
- Mäßige Gehäusequalität
- Umständliche Bedienung



26. Mai 2011

HP Tablet PC / Das erste Touchpad von HP

powered by Manuel

Das erste Touchpad von HP kommt balt auf den Markt und hier sind schon mal die ersten Technischen Daten und der erste Testbericht im Vorraus.
Das Touchpad ist etwas schwerer (etwa 750 Gramm) und dicker als das Apple iPad 2 und sieht nicht ganz so modisch aus.
Bildschirmgröße und Auflösung (1024 x768) sind gleich. Die Bedienung ist ähnlich und lässt sich schnell bedienen. Bei genauem Hinsehen ruckelt das Touchpad hier und da etwas mehr, obwohl es ein Doppelkern-Prozessor hat.

Wie das iPad hat auch das Touchpad einen Knopf, um zur Hauptansicht zu gelangen. Dort sieht man aber nicht alle Apps wie beim Apple Pad, sondern alle geöffneten Programme.
Zu allen installierten Programmen kommt man etwas umständlich über einen extra Button am unteren Bildschirmrand.

Doch etwas kann es was die iPads nicht können, man kann im Webbrowser des Touchpads auch bewegte Flash Inhalte abspielen und diese laufen auch sehr flüssig.

Das Touchpad Betriebssystem nennt sich WebOS 3.0 und führt Chat-Nachrichten, Mail, Kontakte und Termine verschiedener Web Diensten in seinen Programmen.
So werden beispielsweise Termine von Facebook und Google in ein und demselben Kalender angezeigt oder Nachrichten von unterschiedlichen Chat-Systemen (MSN, ICQ) in einem Messenger. Das kann bis jetzt noch kein Tablet PC.

Fazit: Es überzeugt mit seiner einfachen Multitasking Verwaltung und der tollen Webdienst Einbindung. Allerdings ist das Tablet nicht so ein Hingucker wie etwa das iPad 2.
Der genau Preis und wann es rauskommt steht noch nicht fest.

9,7 Zoll Display
1024 x 768 Pixel
Frontkamera 1,3 Megapixel
763 Gramm schwer
Stereo-Lautsprecher
Stereo-Buchse
Mini USB Anschluss
Akkulaufzeit etwa 10 Stunden
Qualcomm Dualcore ARM, 1 Ghz
WebOS 3.0



Nikon D5100

powered by Manuel

Pixel:
Die Nikon D5100 hat 16 Megapixel, in der Kamera arbeitet ein Bildsensor im so genannten APS-C-Format. Der Brennweiten-Verlängerungsfaktor beträgt 1,5.
Nach ersten Test hat man herausgefunden, dass die Bildqualität minimal schlechter geworden ist als zum Vorgänger D5000.

Ausstattung: Die D5100 ist mit einem dreh- und schwenkbaren Kontrollmonitor ausgestattet. Die Diagonale des Monitors beträgt 7,6 Zentimetern, ausreichend groß, aber etwas zu dunkel.

Bedienung: Die Nikon D5100 wird ausschließlich über Tasten und Drehräder gesteuert und hat einen extra Knopf zum Starten einer Filmaufnahme, ist aber der Live View Modus nicht aktiviert hat diese Taste keine Funktion. Das Einstellmenü der Nikon ist sehr umfangreich.

Geschwindigkeit: Die Nikon D5100 überzeugt mit schneller Serienbildfunktion von 4,1 Bildern pro Sekunde. Mit 0,7 Sekunden im Einzelbildmodus hat sie aber eine recht lange Auslöseverzögerung. Der Akku schafft mit einer Ladung 2400 Aufnahmen.

Filmen: Die Nikon D5100 nimmt Filme in Full HD auf (1920×1080 Bildpunkte). Doch beim Schwenken und Zoomen werden fast alle Aufnahmen unscharf. Manuelles Scharfstellen bekommt man nur mit einem Stativ hin.

Fazit: Wer schon eine D5000 hat und über den Kauf der D5100 nachdenkt sollte lieber bei der D5000 bleiben.

• Klapp- und drehbarer Kontrollmonitor
• Full HD Filmaufnahmen (1920×1080)
• Schnelle Serienbildfunktion
• Mikrofonanschluss
• Langsame Auslöseverzögerung

Video Produktvorstellung Nikon D5100



24. Mai 2011

Rollei Compactline 415

powered by Manuel

Digitalkamera mit 14 Megapixeln, fünffacher optischer Zoom von 25 bis 125 Millimeter.

Details:

- 14 Megapixel
- 5fach optischer Zoom von 25 bis 125 Millimeter
- 6,8cm Farb LCD Display (2,7 Zoll) mit 230.000 Pixel
- aufnehmen von HD Videos (729p)
- Gesichtserkennung
- aufladen via USB
- einstellbarer Weißabgleich
- Speicherkarten SD,SDHC bis 32 GB



HTC Sensation ist es wirklich eine Sensation?

powered by Manuel

Prozessor: 1,2 Gigahertz schneller Doppel Kern Chip. Genauso viel Leistung wie der Hauptprozessor des iPad 2. Auf dem Handy fühlt sich das schon sensationell schnell an. Webseiten werden blitzschnell aufgebaut, das Kippen des Geräts funktioniert verzögerungsfrei und selbst aufwändige Apps laufen schnell.

Display:
4,3 Zoll, 540×960 Pixel, Super LCD Technik. Das Display vom iPhone 4 ist dagegen klein.

Kamera:
8 Megapixel Kamera. Die Kamera kann Videos in HD Auflösung 1920 x 1080 Pixel aufnehmen mit 30 Bildern pro Sekunde. Zusätzlich eine 1,3 Megapixel Kamera für flüssige Videochats.

Bedienoberfläche:
Dank des Prozessors läuft alles superschnell. Der Touchscreen reagiert direkt und ohne Verzögerungen, alle Eingaben werden sofort ausgeführt.

Speicher:
Leider nur ein Gigabyte eingebaut, und nur acht Gigabyte werden als microSD Chip mitgeliefert. Wer also große Musik oder Videosammlungen hat, muss sich einen größeren Speicherchip kaufen.

Anschlüsse:
Der Steckplatz für den microSD Speicherchip sitzt gut versteckt unter dem Akkudeckel. Über einen Zusatzadappter kann man das Sensation an den Fernseher Peer HTMI anschließen.

Aus der Kategorie: Handy,News
Jetzt kommentieren »


20. Mai 2011

Amazon verkauft mehr E-Books als gedruckte Bücher

powered by Manuel

Erstmals hat Amazon mehr E-Books als gedruckte Bücher verkauft. Zunächst wurde an den Erfolg des E-Books gezweifelt.

Im Januar dieses Jahres konnte Amazon erst vermelden, dass die Zahl der verkauften Kindle-E-Books die der Taschenbücher übertrifft. Nun übersteigen die Kindle-Verkäufe die Gesamtzahl aller von Amazon verkauften Bücher. Diese Zahlen beziehen sich zwar nur auf Amazon USA, aber der Trend ist unverkennbar.
Das tolle an den E-Books ist, das etwas für die Umwelt getan wir. Kein Papierverbrauch, und kein LKW für den Transport sind mehr für die Bücher nötig. Die Bücher stehen via Internet zur Verfügung.
Mit Sicherheit wird aber auch das normale Buch nicht aussterben, da viele Leser das Buch vorziehen, daher, dass es meist zu anstrengen und augenschädlich ist ganze Bücher auf Bildschirmen zu lesen.

Aus der Kategorie: Büro,Freizeit,News
1 Kommentar »


19. Mai 2011

Samsung Nexus S i9023

powered by Manuel

Im Samsung Nexus steckt ein schneller 1 Gigahertz Prozessor und das kontrastreiche Super-AMOLED Display, das im Samsung Galaxy S ebenfalls verbaut ist. Das Nexus S ist das erste Handy mit dem neuen Betriebssystem Android 2.3.

Die Hardware
Im Gegensatz zu dem iPhone 4 zeigt das Nexus viele Rundungen auf. Es liegt gut in der Hand, das Gehäuse besteht leider komplett aus Kunststoff was es etwas billiger aussehen lässt. Der große Bildschirm mit 10,2 cm Diagonale ist aus kratzfestem Glas und kuppelartig gewölbt. Der Bildschirm ist kontraststark, bietet brillante Farben und spiegelt kaum.

Speicher
Der interne Speicher des Nexus S beträgt 16 Gigabyte.Leider lässt sich dieser nicht mit Speicherkarten erweitern.

Android 2.3
Das Betriebssystem Android 2.3 arbeitet schnell und zuverlässig. Selbstwenn man mehr als 1.000 E-Mails gespeichert und über 30 Apps installiert hat, behält das Nexus seine Arbeitsgeschwindigkeit bei. Andere Smartphons mit dem alten Betriebssystem sind bei diesen Anforderungen meist etwas träge.
Das Menü und die Symbole sind klarer und edler gestaltet. Nach längerem Drücken auf das Display lassen sich Wörter oder Textabschnitte einfach auswählen und kopieren.

Telefonieren
In einigen Tests fiel die Klangqualität nur befriedigend aus, die Sende- und Empfangsleistung lediglich ausreichend. Außerdem ist das Mikrofon sehr windempfindlich.

Musik-Player und Kamera
Der Musik-Player lässt sich einfach bedienen.
Die Fotoqualität ist, wie in Tests herausgefunden eher befriedigend, daher, dass schon der Blitz fehlt, der mittlerweile an jedem Handy und Smartphone nicht fehlen darf.
Videos lassen sich auch leider nur in niedriger Auflösung aufnehmen.

Im Internet zu Hause
Eines ist klar : Google setzt alles auf das Internet. Nicht nur wegen des tollen Internet Browsers. Egal ob Navigation, Kalender, Kontaktabgleich oder Nachrichten ohne Internetverbindung geht nichts.

Fazit:
Die Internetfunktionen des Nexus S sind besser als die vom iPhone 4, bei Tempo und Apps liegen beide etwa gleich. Dank des neuen Betriebssystems Android 2.3 lässt sich das Nexus S flüssiger als andere Android-Handys bedienen, aber leider noch nicht so einfach wie etwa das iPhone 4. Doch bei Telefonfunktionen, PC-Verbindungen und Videotelephonie enttäuschte es.

• Arbeitet auch bei vielen installierten Apps noch schnell
• Android 2.3
• Sehr guter Browser
• Sprachsteuerung für Internetsuche und Grundfunktionen
• Keine PC-Software zum lokalen Datenabgleich
• kein Speicherkarten-Slot

Aus der Kategorie: Handy,News
Jetzt kommentieren »


18. Mai 2011

Armbanduhren mit integriertem iPod Nano

powered by Manuel

Im amerikanischen Appel App Store gibt es zwei neue Geräte. Sie sehen aus wie Armbanduhren mit einem Appel Logo, aber sie haben nicht nur die Funktion als Zeitmesser, sondern auch als Audioplayer. Bei dem Modell LunaTik ist ein iPod Nano fest integriert, im Gegensatz zu dem Modell TikTok kann man den iPod Nano schnell ein- und ausbauen und damit auch unabhängig von der Uhr nutzen. Die Armbanduhr wird mit Sicherheit auch ballt auf den Deutschen Markt kommen.



LG P990 Optimus Speed

powered by Manuel

Das erste Smartphone mit zwei Rechenkernen.
Das LG P990 Optimus Speed ist, dank des Nvidias Tegrist das schnellste getestete Handy was momentan auf dem Markt ist.
Das Arbeitstempo und der Internet Browser sind sehr schnell.
Die Wiedergabe von Videos, auch im Vollbildmodus laufen ruckelfrei und selbst bei laufendem Video lassen sich die Steuerelemente noch flüssig bedienen.
Trotz des schnellen Prozessors ist die Akku Laufzeit des LG nicht schlechter als bei anderer hochwertigen Smartphones. Bei intensiver Nutzung hält es einen kompletten Arbeitstag durch.

Internet-Verbindung und Firmware
Wie bei jedem Android Handy dieser Preisklasse kommt auch das Optimus Speed per UMTS oder WLAN ins Internet. Mit bekannten Netzwerken verbindet es sich automatisch.
Eine Sprachfunktion ersetzt das Diktiergerät. Unter anderem können Word-, Excel- und Power Point Dateien bearbeiten werden. Termine und Kontakte gleicht das LG per Internet ab.

Foto, Video, Musik
Wie in einigen Tests herausgefunden wurde, hat die 8 Megapixel Kamera nur effektive 5,3 Megapixel. Zudem braucht sie recht lang um ein Foto zu speichern. Immerhin Videos kann das LG in voller HD-Auflösung (1080p) aufnehmen und per Micro HDMI Buchse am HD Fernseher abgespielt werden. Auch Spielfilme, etwa im DivX Format kann man abspielen. Die Lautsprecher haben einen kräftigen Klang.

Fazit:
Das LG P990 Optimus Speed zeigt, dass die Entwicklung von Handys und Smartphons zu einem kleinen Computer noch nicht zu Ende ist. Das Smartphone überzeugte mit schnellem Tempo und sehr guten Internetfunktionen. Auf dem 4 Zoll großen Bildschirm kann man ruckelfrei Videos ansehen.

• Hohes Arbeitstempo
• Großer Bildschirm
• Sehr guter und schneller Internetbrowser
• Kostenlose GPS-Navigation (aber nur mit Internet)
• Keine PC-Software zum lokalen Datenabgleich
• Keine Sprachsteuerung
• ab 379,90€

Aus der Kategorie: Handy,News
Jetzt kommentieren »


Samsung Galaxy S2

powered by Manuel


Bei dem Galaxy S2 von Samsung handelt es sich nicht nur um kosmetische Verbesserungen vom Vorgänger Galaxy S.

Das Galaxy S2 ist 125 Millimeter lang und 66 Millimeter breit zum vergleich das Galaxy S: 123 x 64 mm. Das besonders schlanke Gehäuse ist auffällig. Mit 8,5 Millimeter gilt das Galaxy S2 laut Samsung als das derzeit dünnste Smartphone auf dem Markt. Außerdem wiegt gerade einmal 116 Gramm ein bisschen weniger als sein Vorgänger. Leider schafft Samsung das nur mit einem Plastikgehäuse. Da das viele Plastik nicht so edel ist hat sich Samsung was einfallen lassen, man hat die Rückseite mit einer geriffelten Struktur mit chanchierenden Metallic-Effekten veredelt. Das lässt das Handy nicht nur teurer wirken, sondern macht es in der Hand auch griffiger. Doch wer besonders wertig anfühlende Handys steht, wird vom Galaxy S2 nicht begeistert sein.

Das Display misst 4,3 Zoll in der Diagonalen. Samsung setzt auf “Super-AMOLED-Plus”, wobei das Plus für “18 Prozent mehr Schärfe” sorgen soll. Mit bloßem Auge erkennt man keinen Unterschied zum ohnehin schon messerscharfen Super-AMOLED des Galaxy S. Laut Samsung ist das Display mit dem Plus nur noch 2,5 Millimeter dick deshalb ist das Handy auch so dünn.

Das Touchscreen ist hervorragend: Scrollen, Zoomen per Multitouch, Hin- und Herwischen, Wechsel zwischen Hoch- und Querformat alles funktioniert wie geschmiert.

Schneller im Netz unterwegs
Ein Handy mit solch einem großen Display ist natürlich fürs Surfen gedacht. Dazu unterstützt das Galaxy S2 nun auch HSPA+ mit Datenraten bis zu 21 MBit/Sekunde im Download.

Mehr Megapixel, Akku und Speicher
In Sachen Multimedia hat Samsung vor allen bei der Kamera nachgebessert.
Die Kamera hat jetzt 8 Megapixel und wird von einem LED-Licht unterstützt. Videos nimmt das Galaxy S2 mit satten 1080p in Full-HD auf.
Mit HDMI können Sie das Galaxy S2 auch mit einem HD-Fernseher anschließen.
Eine 2-Megapixel-Kamera oberhalb des Displays dient zur Videotelephonie.
Die Akku-Kapazität beträgt 1.650 mAh, dh. etwas mehr als der Vorgänger.
Der interne Speicher wurde verdoppelt, er umfasst 16 GByte intern plus microSD.

Fazit:
• Android 2.3 mit deutlich verbessertem TouchWiz 4.0
• Brillantes und sehr großes Display
• Federleicht und extrem schlank
• WLAN, HSPA+
• Teuer Hersteller-Preis: 650 – 700 Euro

Aus der Kategorie: Handy,News
Jetzt kommentieren »


Sony schaltet Playstation Netwerk wieder frei

powered by Manuel

Sony hat das Playstation Netzwerk wieder freigeschaltet. Doch Playstation 3 Spieler, die online spielen wollen, brauchen noch etwas Geduld.
Tausende Nutzer können erst nach mehreren Versuchen ihr Passwort ändern, denn Sonys Server sind dem Ansturm nicht gewachsen.

Nur langsam kommt Sonys Spiele- und Medienserver in die Gänge nach dem spektakulären Datendiebstahl.
Der japanische Konzern hat am Wochenende damit begonnen, seine Onlinedienste schrittweise wieder freizuschalten. Doch die Server stießen unter den vielen Anfragen zur Passwortänderung an ihre Grenzen.
Asien wird noch etwas länger auf die Freischaltung warten, denn Sony spricht vor allem in Japan noch mit örtlichen Behörden über verbesserte Sicherheitsmaßnahmen.

Positives Zwischenfazit

Nach der schrittweisen Freischaltung zog Sony ein erfreuliches Zwischenfazit. “Die erste Phase in den USA und Europa lief gut”, sagte der Sprecher dem Magazin “PC World” . “Die Nutzer können auf die Dienste zurückgreifen. Es gab keine schwerwiegenden Probleme.”
Um online gegeneinander antreten zu können, müssen Besitzer der Playstation 3 die Software ihrer Spielekonsole aktualisieren und das Passwort muss geändert werden. Das gilt auch für den Musik- und Filmdienst Qriocity.
Nach dem Einbruch von Mitte April hatte Sony das Netzwerk für seine Spielekonsole Playstation und den Filmdienst Qriocity sowie die Plattform Sony Online Entertainment abgeschaltet. Dabei wurden Daten von möglicherweise mehr als 100 Millionen Nutzern gestohlen. Bei Playstation Network und Qriocity sind weltweit 77 Millionen Nutzerkonten registriert, davon 32 Millionen in Europa.



17. Mai 2011

iPhone 4 Weiss

powered by Manuel

Am 28. April kam das iPhone 4 weiß, mit 10 Monaten Verspätung, auf den deutschen Markt.
Wie kam es zu dieser enormen Verspätung der Veröffentlichung des iPhone 4 weiß? Lag es gar an einer neuen, revolutionären Technik des Gerätes?

Ganz einfach betrachtet stellt man fest, dass das iPhone 4 weiß etwas größer geworden ist als der Vorgänger in schwarz.
Aber auch technisch betrachtet sind Verbesserungen zu erkennen, so ist unter anderem die Kameralinse verbessert worden und auch der Näherungssensor ausgetauscht worden.
Ansonsten sind keine weiteren, gravierenden Unterschiede zu erkennen, welche die Verspätung erklären würden.

Hingegen soll es so lange gedauert haben, da es nicht so einfach gewesen wäre das richtige weiß zu finde.
Daher, dass es mehr UV Schutz brauche als das schwarze iPhone 4.
Wie man schon in Erfahrung gebracht hat werden weiße Handys von anderen Firmen nach der Zeit gelblich oder die Farbe löst sich durch zu starke UV Strahlen.

Bei der Entwicklung des weißen iPhone 4 hat die Firma so viel Erfahrung gesammelt, dass sie problemlos auch ein weißes iPad auf den Markt bringen konnten.

Trotz des neuen Designs in weiß und der modifizierten Hardware ist bis jetzt der Ansturm auf das iPhone 4 weiß zurückgeblieben.

Es soll sogar billiger wirken, da einfach das Weiß nicht so schön glänzt, wie das Schwarze und der Kontrast mit dem Glas einfach nicht gut zusammen passt.
Außerdem soll wohl im schon September das iPhone 5 raus kommen.

Ohne Mobilfunkvertrag kostet das iPhone mit 16 GByte Speicher ca. 630 Euro, mit 32 GByte Datenplatz ca. 740 Euro.

Aus der Kategorie: Apple,News
Jetzt kommentieren »


16. Mai 2011

iPhone 4

powered by Manuel

Das neue iPhone 4 ist optisch eine Augenweite

Das Apple iPhone 4 in der Farbe schwarz weckt Begehrlichkeiten bei den Nutzern.

Sowohl eine prilliantes Design, als auch eine hervorragende Technik sind hier mit einander verschmolzen: viel Glas, viel Metall und viele neue und interessante Funktionen!

Apple hat kräftig was an der Hardware geändert.
Das neue iPhone 4 ist mit einem HD-Display ausgestattet, welches gestochen scharfe Bilder wieder geben kann.
Auch HD-Videos werden dadurch in einer besonders guten Qualität wiedergegeben, so könnte man sie am besten gleich selber mit der neu entwickelten Kamera mit Blitzlicht und vielen neuen Funktionen aufnehmen.

Das neue Betriebssystem nennt sich iOS 4.1, welches dem Nutzer Multitasking, Ordner und einen zentralen Posteingang bietet.
Leider bring das neue Hightechgerät auch Probleme mit sich, wie z.B. der oftmals eingeschränkte Empfang, durch die außen liegende Antenne.
Ein weiterer Nachteil ist der fest eingebaute Speicher, welcher nicht erweiterbar ist.

Das iPhone 4 ist mit 16Gb zu erwerben oder für einen Aufpreis um die rund 100€ auch mit 32Gb.

Dieses iPhone verspricht trotz der einzelnen Mängel auf hohen Niveau einen weiteren großen Erfolg für Apple.

Aus der Kategorie: Apple,News
Jetzt kommentieren »


21. Dezember 2009

Vergleich G1 und Motorola Milestone

powered by admin

Seit einiger Zeit habe ich nun schon das G1 mit Internet Flatrate. Von dem Gerät und von dem Android OS bin ich begeistert!! Es macht einfach Spaß damit zu hantieren, den MArket nach nützlichen Apps zu durchstöbern, das Internet ständig und überall unterstützend an seiner Seite zu haben. Klar, viel macht die Software aus, aber das G1 steuert sicherlich auch seinen Teil in Bezug auf die Bedienung bei.

Seit einiger Zeit habe ich aber auch ein Motorola Milestone. Da ich momentan zwei mobile Nummern zwecks Arbeit nutze konnte ich die beiden Geräte in den letzten Wochen parallel nutzen und kann so einen guten Vergleich auf Basis von intensiver Nutzung ziehen.

Ohne groß um den heißen Brei herumzureden kann ich sagen, dass das Milestone gewinnt das Rennen mit Abstand.

Design

Das Design ist wohl der erste Unterschied, der bemerkt wird. Obwohl das Design des G1 zwar gut ist, wirkt es aber recht globig und eher funktional als attraktiv. Das Milestone hingegen wirkt wesentlich eleganter und optisch ansprechend, schneided hier also klar besser ab.

Tastatur

Hinsichtlich der Tastatur ist das G1 wesentlich benutzerfreundlicher. Hier ist die Tatstatur recht groß und der Druckpunkt der Knöpfe genau richtig. So kann man schnell und bequem schreiben. Das Milestone hat zwar einen besseren Schiebemechanismus und sieht auch besser aus, aber die Tastatur ist recht unhandlich. Das Tippen ist vergleichsweise anstengend. Die Tasten gehen fast fließend ineinander über. Zahlen können nur schlecht eingegeben werden, da man dazu die Alt Tatse gedrückt halten muss. In der Praxis hatte das zur Folge, dass ich zum Schreiben von Emails eher zu dem G1 greife.

Geschwindigkeit

Das Milestone ist aufgrund der Hardware deutlich schneller und daher hier ganz klar dem G1 vorzuziehen, welches desöfteren hakt.
Speicher

Das Milestone hat wesentlich mehr Speicher zur Verfügung. Daher kommt man nicht so schnell in die Situation, dass man Apps löschen muss um Speicher für neue freizumachen. In dieser Situation befinde ich mich im G1 ständig. Beim Milestone hatte ich diese Einschränkung noch nie.

Bestriebssystem

Auf dem Milestone läuft Android 2. Es ist sogar noch das erste Phone mit dem neuen Google OS. Ob ein offizielles Upgrade auf die 2er Version auf dem G1 möglich ist, ist noch unklar.

Buttons

Hier liegt das G1 klar vorne. Die Buttons sind besser angeordnet und zudem gibt es einen sehr guten Trackball. Beim Milestone gibt es letzteren nicht und besonders die Ein/Aus – Taste, welche auch die Tastensperre aktiviert / aufhebt ist schlecht positioniert.
Kamera

Hier liegt klar das Milestone vorne. Das G1 macht schlechte Bilder (blaustich), ist sehr langsam nd hat keinen Blitz. Das Milestone ist wesentlich besser. Die Kamera st gut, 5 MPixel und hat einen Blitz.

Sound

Auch der Sound auf dem Milestone ist esentlich besser. Über die Lautsprecher kann man ganz gut Musik hören. Ein dickes Plus ist zudem der Kopfhörerausgang. Man brauch also keinen Adapterstecker für Kopfhörer oder Boxen.
Zusammenfassung

Also alles in allem liegt das Milestone ganz klar vorne und ist somit meine erste Wahl. Das Gerät sieht bessr aus und läuft viel flüssiger. Allerdings können Tastatur und Eingabemöglichkeiten noch verbessert werden. Hier könnte Motorola einfach ein wenig vom G1 abschauen, denn gerade dies funktioniert dort gut. Wen Motorola dies im folgenden Geräte meistert, dann freue ich mich jetzt schon drauf.
In den kommenden Tagen werde ich noch ein paar Infos zu dem Milestone veröffentlichen. In dem entsprechenden Post werde ich ausschließlich über das Milesotne schreiben anstatt dieses mit dem G1 zu vergleichen.



4. Dezember 2009

Motorola Milestone mit Android 2.0

powered by admin

Sooooo…. seit heute habe ich ein Motorola Milestone mit Android 2.0 zu Testzwecken.

Sowohl das Handy als auch das Betriebssystem machen auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck. Ob der sich bestätigt wird sich in den kommenden Tagen zeigen…..

Im übrigen konkurriert das Handy mit dem G1 mit Android 1.5!

schauen wir mal

Aus der Kategorie: News
Jetzt kommentieren »


« Vorherige SeiteNächste Seite »